Menü Schließen

Die VFD im Bergischen Land – Eine Chronik in vielen Teilen

Vorwort

Die Chronik beschreibt die Entwicklung des“ VFD Kreisverbandes Bergisch Land“, einem Unterverband der Vereinigung der Freizeitreiter und -fahrer in Deutschland e.V.

Dies ist der erste auf unserer Internetseite veröffentlichte Beitrag aus der Geschichte des VFD Kreisverbandes Bergisch Land. Weitere Beiträge mit Fotos werden in der Rubrik „Chronik“ in loser Reihe folgen, und damit die Grundlage für eine Chronik des VFD Bergisch Land bilden, die dann auch in gedruckter Form veröffentlicht werden soll.

Die Geschichte des VFD Bergisch Land kann nur gesehen werden im Zusammenhang mit der Geschichte des Reitsports in Deutschland nach Ende des 2.Weltkriegs, des politischen und sozialen Umfelds und der Beeinflussung durch andere Reitverbände, z.B. FN, IPZV und EWU. In den Jahren nach 1945 gab es nur noch wenige Pferde und in der Landwirtschaft hielten Traktoren ihren Einzug. Die Romantik der Filme vom Immenhof (ab 1955) und die Erfolge der deutschen Sportreiter (z.B. WM 1954 und 1955 Springreiten) brachte das Pferd und das Reiten wieder ins Bewusstsein. In den 60er Jahren des 20. Jhdt. erlebte die Reiterei wieder eine Renaissance. Und so boomten auch die Reitvereine mit dem üblichen Reiten in der Bahn. Der zunehmende Wohlstand der Deutschen machte es möglich, das Reiten nicht nur ein Hobby der Reichen wurde. Neben der klassischen Reitstunde entwickelten sich auch weitere Bereiche des Reitens und der Pferdehaltung. Es gab Urlaub auf dem Bauernhof und das Ponyreiten für Kinder in den Verleihställen. Neben dem deutschen Warmblut etablierten sich andere Pferderassen, der IPZV entwickelte sich aus dem ersten Ponyclub in 1958 und seit Mitte der 70er Jahre kamen die Westernpferde dazu. .Die „Europäische Westernpferde und -reiter Union (EWU) wurde 1977 gegründet. Das Pferd wurde auch zunehmend als Partner im Umgang mit Menschen gesehen, das Deutsche Kuratorium für therapeutisches Reiten e.V. wurde 1970 gegründet.

Doch erst die Vereinigung der Freizeitreiter in Deutschland e.V. (VFD) sah sich unabhängig von Reitweisen und Pferderassen. 1973 sollte das neue Waldgesetz auf den Weg gebracht werden. Die VFD wurde u.a. von der Autorin Ursula Bruns und Dr. Helmut Hasselmann gegründet um das freie Reiten in Wald und Flur zu ermöglichen. Damit gab es eine Interessenvertretung der Gelände- und Wandereiter. Im Mittelpunkt steht das Pferd als soziales Wesen, der artgerechte Umgang und die Verantwortung des Menschen für sein Pferd. Daraus resultiert auch die eigenverantwortliche Haltung von Pferden durch ihren Besitzer. Viele VFD-Mitglieder verssorgen ihre Pferde selbst.

Aus diesem Selbstverständnis heraus traten seit 1973 auch viele Pferdefreunde im Bergischen Land der VFD bei. Die ersten Mitglieder trafen sich schon kurz nach der Gründung zu Stammtischen im Bergischen Land. Die ersten Aktivitäten waren gemeinsame Ausritte und Rallyes. 1976 gab es dann wohl die erste Mitgliederversammlung des neu gegründeten Kreisverbandes Bergisch Land.  In den kommenden Beiträgen wird auf einige Personen eingegangen, die in den Gründungsjahren des VFD Bergisch Land eine Rolle spielten.

=> mehr Beiträge in der Chronik

Veröffentlicht unter Aktuell, Chronik