Reiter am Strand

Urlaubszeit – wer möchte nicht an einem solch herrlichen Strand reiten. Und dazu die Südsee –  Sie zählt mit ihren Inseln zu den bekanntesten Motiven des berühmten französischen Malers Paul Gauguin (1848–1903).

„Cavaliers sur la plage“ (Reiter am Strand) zeigt eine Strandszene, die sich auf einer solchen Insel in der Südsee zugetragen haben soll. Mit dem Gemälde hat sich Gauguin im Jahr 1902 mit dem Motiv des Reiters auseinandergesetzt und darin auch Dürers Vorstellung des Todesreiters einbezogen. Zwei von links heran preschende Reiter mit Kapuzenjacken, mit maskenhaften Gesichtern, kreuzen den Weg einer Gruppe von Reitern, die dem im Hintergrund sichtbaren Meer zustreben. Motivische Bezüge bestehen auch zu Albrecht Dürers Kupferstich Ritter, Tod und Teufel (1513).

In diesem Bild zeigt sich eine spürbare Sehnsucht, ein romantisch gestimmter Blick auf das weite, unendliche Meer.

Mit „Cavaliers sur la plage(II) “ gibt es das Thema in einer weiteren Variation.